Ziele und Selbstverständnis

Der ,Verbund der sozial-kulturellen Migrantenvereine in Dortmund‘ versteht sich als eine Migrantenorganisation ,neuen Typs‘.

Doch was heißt das genau?

Ein Verbund ist ein Zusammenschluss von Vereinen und Organisationen, die  autonom sind, zugleich aber gemeinsame Ziele und Prinzipien teilen. Ziel des VMDO und seiner Mitgliedsvereine ist es, die gleichberechtigte Teilhabe aller Dortmunder*innen voranzutreiben. Ein Schwerpunkt ist dabei die bedarfsgerechte Förderung von Menschen mit Migrationsgeschichte.

Förderung von Austausch und Begegnung

Der VMDO zielt darauf ab, Austausch und Begegnung von Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte zu fördern und persönliches Kennenlernen kulturübergreifend zu ermöglichen.  Mitgliedsvereine und Verbund teilen eine lokale, partizipative, herkunftsunabhängige, kulturübergreifende und säkulare Orientierung. Der Austausch der Mitgliedsvereine unter dem Dach des VMDO ermöglicht ihnen, voneinander zu lernen, sich zu vernetzen oder Wissen an andere weiterzugeben.

Zugleich versteht sich der VMDO als Stimme der Migrant*innen und Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund in Dortmund.

Das Verbundsprinzip des VMDO blickt auf eine inzwischen über zehnjährige Erfolgsgeschichte zurück. Gegründet am 8. Mai 2008 mit damals 15 Gründungsmitgliedern, sind heute 60 Vereine Mitglied des VMDO – und damit rund ein Drittel aller Migrantenvereine in Dortmund.

Der erste herkunfts- und kulturübergreifender Verbund in Deutschland!

Die Organisationsform vom VMDO ist eine Antwort auf die Frage, wie sich ein Zusammenleben in Vielfalt gut gestalten lässt. Rund ein Drittel der Menschen in Dortmund haben einen Migrationshintergrund, je nach Wohnquartier oder Altersgruppe sind die Anteile auch deutlich höher.

Der VMDO ist der Meinung, dass sich ein gutes gemeinsames Zusammenleben vor allem durch Austausch, gegenseitigem Respekt und auch kultursensible Angebote gestalten lässt. Dabei sind die Entwicklung gemeinsamer Ideen – und ihre Umsetzung – für eine gelingende Gestaltung von Vielfalt in Stadt und Quartier nötig.

Mitgliedschaften